Zum Inhalt

KFZ und Motorrad- Versicherung – vergleichen und sparen

KFZ Autoversicherung – Was man vor dem KFZ Versicherungsabschluß beachten sollte

Kaum eine Versicherung bietet so viel Sparpotenzial beim Beitrag wie die Kfz-Haftpflicht, die Teil- oder die Vollkasko. Mit einem Wechsel haben Sie schnell bis zu tausend Euro mehr im Jahr in der Haushaltskasse – der Kfz-Versicherungsvergleich lohnt sich. Sie wollen auch eine günstige Autoversicherung finden? mein-vergleich.eu erklärt, welche Zusatzleistungen Sie benötigen und wann Sie Ihre bisherige Haftpflicht wechseln können.

Jeder zweite Autobesitzer in Deutschland bezahlt zu viel für seine Kfz-Versicherung. Mit einem Wechsel können Sie schnell bis zu tausend Euro im Jahr sparen. Selbst Ihr aktueller Vertrag kann so angepasst werden, dass Sie unnötige Ausgaben sparen. Denn häufig beinhaltet Ihr Tarif teure Zusatzleistungen, die für einen ausreichenden Schutz Ihres Pkw nicht unbedingt notwendig sind. Langjährige Kunden werden von Ihrem Versicherer darüber hinaus nur sehr selten über aktuelle Autoversicherungen und einmalige Rabatte informiert.

Ratgeber: Reduzieren Sie Ihre Versicherungsgebühren

Um mehrere Hundert Euro im Jahr zu sparen, reicht häufig schon eine kleine Anpassung der eigenen Autoversicherung. Benötigen sie wirklich alle Leistungen, die in der Haftpflicht vereinbart sind? Sparen können Sie außerdem, wenn Sie mit Ihrer Versicherung vereinbaren, den Beitrag einmal im Jahr in voller Höhe zu bezahlen. Die monatliche Überweisung ist zwar praktischer, kostet allerdings auch Gebühren. Im Schnitt sparen Sie rund 30 Euro allein durch die jährliche Zahlweise. Weiteres Sparpotenzial bieten außerdem die sogenannten individuellen Merkmale, zu denen unter anderem der Stellplatz des Autos, der Halter selbst oder die Werkstattbindung gehören. Jedes dieser Merkmale hebt oder senkt die Kosten für Ihre Kfz-Versicherung deutlich:

Stellplatz:

Das Schadensrisiko für Ihr Auto hängt stark davon ab, wo es geparkt wird. Steht das Fahrzeug zu jeder Jahreszeit ungeschützt auf der Straße, kann ein zum Beispiel Unwetter schnell teure Schäden verursachen. Wenn Sie hingegen über eine Garage mit einer Gebäudeversicherung verfügen, sollten Sie dies Ihrer Kfz-Versicherung unbedingt mitteilen – in diesem Fall wir dder Beitrag neu berechnet und Ersparnisse von bis zu elf Prozent sind keine Seltenheit.

Werkstattbindung:

Die Werkstattbindung wird häufig als etwas lästig betrachtet. Doch wer sich dazu verpflichtet, im Schadensfall eine bestimmte Werkstatt aufzusuchen, kann seinen individuellen Versicherungsbeitrag um bis zu 15 Prozent senken.

Rabattschutz:

Vor allem für Autobesitzer, die schon lange unfallfrei fahren, lohnt es sich, einen Rabattschutz für die Kfz-Versicherung zu buchen. Alle anderen sollten genau überlegen, ob Sie die Zusatzleistung benötigen. Wenn Sie sich für den Rabattschutz entscheiden, behalten Sie zwar auch nach einem Unfall Ihre bisherige Schadenfreiheitsklasse. Der Zusatz kostet in der Regel jedoch bis zu 25 Prozent mehr.

Halter:

Wird das Auto nicht vom Versicherungsnehmer gehalten, müssen Sie draufzahlen – im Durchschnitt sogar bis zu 30 Prozent mehr. In Einzelfällen ist es durchaus sinnvoll, wenn eine andere Person als der Versicherungsnehmer den Wagen hält, zum Beispiel um hohe Beiträge für Fahranfänger zu reduzieren. Im Normalfall sparen Sie jedoch deutlich mehr, wenn Halter und Versicherungsnehmer ein und dieselbe Person sind.

Sicherheitstraining:

Gerade für Fahranfänger zahlt sich ein Fahrsicherheitstraining finanziell aus. Wer erst vor kurzem seinen Führerschein gemacht hat, muss sehr hohe Beiträge für die Kfz-Versicherung zahlen. Können Sie hingegen die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining bei anerkannten Anbietern wie dem ADAC nachweisen, werden die Beiträge für Fahranfänger mitunter drastisch reduziert.

Kfz-Versicherung: So erkennen Sie versteckte Beitragserhöhungen

Verbraucherschützer warnen schon lange vor versteckten Kosten bei der Kfz-Versicherung. Vor allem über Preiserhöhungen werden Sie häufig leider nur sehr unzureichend informiert. Wenn Sie Jahr für Jahr in einer besseren Schadenfreiheitsklasse eingestuft werden, scheinen sich die Kosten auf den ersten Blick tatsächlich zu verringern. Wie die Stiftung Warentest warnt, wird der ausschlaggebende Vergleichsbeitrag häufig jedoch im Kleingedruckten versteckt. An diesem Vergleichsbeitrag erkennen Sie, wie viel Sie für Ihre Kfz-Versicherung im Vorjahr gezahlt hätten, wenn Sie damals schon in der günstigeren Schadenfreiheitsklasse gewesen wären. Fällt der Vergleichsbeitrag niedriger aus als Ihre aktuelle Rechnung, ist der Beitrag vom Versicherer angehoben worden – in diesem Fall lohnt sich der Kfz-Versicherungsvergleich im Internet.

Deckungssumme und Kasko – Das sollten Sie wissen

Unter der Deckungssumme versteht man den möglichen Höchstbetrag der Kfz-Versicherung, den sie im Schadenfall zahlt. Die darüber hinausgehenden Kosten dieser Deckungssumme müssen dann vom Versicherten selbst getragen werden. Achten Sie deshalb auf eine ausreichend hohe Versicherungssumme.

Die Teilkaskoversicherung

Ein Teilkasko greift beispielsweise bei Schäden wie Diebstahl, Brand, Explosion und Tierschäden, solange diese nachgewiesen werden. Vor allem für ältere und günstige Fahrzeuge genügt in der Regel der Schutz durch eine Teilkaskoversicherung.

Die Vollkaskoversicherung

Bei der Absicherung durch die Vollkasko reguliert die Versicherung alle Schäden am eigenen Fahrzeug – auch bei Eigenverschuldung, Vandalismus und Fahrerflucht. Eine Vollkaskoversicherung wird bei einem Fahrzeugalter von drei bis fünf Jahren empfohlen bzw. bei einem generell hohen Fahrzeugwert. Häufig ist eine Neupreisentschädigung inklusive.

Selbstbehalt: Wann ist die Kostenbeteiligung sinnvoll?

Wer online nach einer günstigen Kfz-Versicherung sucht, kann mit der sogenannten Selbstbeteiligung (SB) die Tarif-Kosten spürbar verringern. Im Schadensfall müssen Sie dann zwar für Reparaturen in der Höhe Ihrer jeweiligen Selbstbeteiligung selbst aufkommen. Doch ein Schadensfall ist seltener als allgemein angenommen wird. Wie die Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ergeben, ereignet sich ein Teilkaskoschaden nur bei jedem zehnten Auto im Jahr. Gleichzeitig reduzieren Sie mit einer SB den Beitrag für Ihre Autoversicherung. Gerade auf lange Sicht lohnt es sich also, eine angemessene Selbstbeteiligung zu vereinbaren.

Welche Höhe sollte Selbstbeteiligung betragen?

Für die Selbstbeteiligung gilt: Mehr ist nicht unbedingt besser. Versicherungsexperten raten dazu, die SB nicht zu hoch anzusetzen. Denn die Beitragsersparnis ist gestaffelt und nimmt bei einer höheren Kostenbeteiligung prozentual ab. Für die Teilkasko lohnt sich deshalb häufig schon eine SB von 150 bis 300 Euro, um von geringeren Kosten für Ihre Kfz-Versicherung zu profitieren. Bei der Vollkasko sollten Sie hingegen etwas mehr einplanen – in dieser ist eine Selbstbeteiligung von 300 bis 500 Euro angemessen. Wie viel Sie mit der SB sparen können, ermitteln Sie schnell mit dem Kfz-Versicherungsvergleich von mein-vergleich.eu. Nutzen Sie einfach unseren online Tarif-Rechner, um verschiedene Szenarien für Ihre Selbstbeteiligung durchzuspielen. So erfahren Sie schnell, wie Sie die Kosten für Ihre Autoversicherung dauerhaft senken.

Spar-Tipp: Welche Zusatzleistung benötigen Sie wirklich?

Neben der Selbstbeteiligung für die Teil- und Vollkasko bieten vor allem die individuellen Zusatzleistungen Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung das größte Sparpotenzial für Versicherungsnehmer. Nicht jede Police ist wirklich so sinnvoll, wie sie auf den ersten Blick scheint. Als Autobesitzer können Sie Ihre Versicherungsprämien gezielt verringern, wenn Sie bereits im Vorfeld wissen, ob Sie bestimmte Sonderleistungen wie etwa die Mallorca-Police oder den Insassenschutz benötigen. Erfahren Sie jetzt, welchen Vorteil die jeweilige Leistung bietet:

Zusatzleistungen für die Autoversicherung:

Mallorca-Police:

Nicht nur auf Mallorca, sondern überall im europäischen Ausland genießen Sie mit dieser Zusatzleistung den vollen Haftpflichtschutz, wenn Sie mit einem geliehenen Auto unterwegs sind. In der Regel richtet sich die Haftpflichtversicherung für Leihwagen nach den Vorschriften des jeweiligen Urlaubslandes. Damit Sie im Schadensfall nicht draufzahlen, lohnt es sich, die vergleichsweise günstige Mallorca-Police zur Haftpflichtversicherung hinzuzufügen.

Auslandsversicherung:

Ganz ähnlich wie die Mallorca-Police funktioniert auch die Auslandsversicherung – mit dem Unterschied, dass Sie nicht für Leihwagen, sondern für Ihr eigenes Auto gilt. Auch diese Zusatzleistung ist vergleichsweise günstig und erweitert Ihre Kfz-Versicherung um eine sinnvolle Zusatzleistung. Im Schadensfall sparen Sie mit der Auslandsversicherung viel Geld, da die Deckungssumme für Ihre Autoversicherung auch im Ausland auf das deutsche Niveau angehoben ist.

Schutzbrief:

Mit einem Schutzbrief erhalten Sie im Schadensfall exklusiven Anspruch auf einen Mietwagen, Pannenhilfe, kostenlose Übernachtungen oder einen Abschleppservice. Diese Zusatzleistung eignet sich vor allem für Vielfahrer, die häufig im Ausland unterwegs sind. Wer wenig fährt, kann auf den Schutzbrief eher verzichten, um die Kosten für die Haftpflichtversicherung zu verringern.
Verzicht auf Einwand grober Fahrlässigkeit:
Sollte der Einwand auf grobe Fahrlässigkeit nicht bereits in Ihrem Tarif enthalten sein, ist diese Zusatzklausel ein echtes Muss für Ihre Autoversicherung. Bei einem Unfall kommt Ihre Kfz-Versicherung nämlich auch dann für den Schaden auf, wenn Sie grob fahrlässig gehandelt haben. Welche Tarife diese Sonderleistung enthalten, erfahren Sie am schnellsten mit dem online Vergleichsrechner von mein-vergleich.eu.

Insassenunfallversicherung:

Prinzipiell klingt die Insassenversicherung sehr sinnvoll, denn im Schadensfall deckt sie auch die Kosten für Schäden an Mitfahrern. Verbraucherschützer und Versicherungsexperten raten von dieser Zusatzleistung jedoch grundsätzlich ab – Schäden an Mitfahrern sind nämlich ohnehin durch die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners gedeckt. Wer auf die teure Zusatzleistung verzichtet, spart darüber hinaus viel Geld.

Weitere Zusatzleistungen:

Viele Versicherer bieten neben den oben genannten Policen eine ganze Reihe von zusätzlichen Leistungen für Ihre Haftpflichtversicherung an. Damit ist zum Beispiel das Handy auch dann gegen Diebstahl versichert, wenn es sichtbar im Auto liegt. Oder die Versicherung greift, wenn Ihr Fahrzeug zusammen mit einer Fähre untergeht. Im Einzelfall können diese Zusatzleistungen sehr sinnvoll sein. In der Regel lohnt es sich jedoch, hier den Rotstift anzusetzen, um den Tarif an Ihre tatsächlichen Bedürfnisse anzupassen.

Kfz-Versicherungsvergleich: So finden Sie eine günstige Autoversicherung

Innerhalb der letzten Jahre sind die Tarife für Kfz-Versicherungen deutlich gesunken. Grund dafür ist der steigende Wettbewerb auf dem Markt für Autoversicherungen. Wer sich jetzt für den Wechsel entscheidet, kann schnell bis zu tausend Euro im Jahr sparen. Passen Sie den Tarif an Ihre persönlichen Bedürfnisse an und reduzieren Sie mit einem geringen Selbstbehalt den monatlichen Beitrag. Als Neukunde profitieren Sie darüber hinaus von einmaligen Sonderangeboten und Rabatten, die Bestandskunden normalerweise vorenthalten werden. Günstige Tarife finden Sie am schnellsten mit einem direkten Vergleich im Internet. Nutzen Sie den Online-Vergleichsrechner von mein-vergleich.eu, um unterschiedliche Szenarien zu berechnen, die richtige Höhe des Selbstbehalts zu finden und praktische Zusatzleistungen für Ihre Autoversicherung zu buchen. Mit dem Rechner haben Sie alle aktuellen Angebote schnell im Blick.Quelle

Motorradversicherung – Tarife vergleichen und sparen

2014 waren weit über vier Millionen Motorräder auf Deutschlands Straßen unterwegs. Das ist Rekord, mehr Motorräder waren hierzulande noch nie unterwegs. Stark im Trend liegen dabei Motorroller, die gerade bei jüngeren Fahrern vermehrt punkten können. Klassische Motorräder stehen demgegenüber bei Fahrern fortgeschrittenen Alters hoch im Kurs; alleine 2014 wurden in diesem Segment fast 100.000 Motorräder neu angemeldet. Insgesamt sind im vergangenen Jahr rund 140.600 Motorräder sowie Scooter, die über mehr als 50 Kubikzentimeter Hubraum verfügen, neu zugelassen worden. Das ist eine Steigerung von 8,7 Prozent im Vergleich zu 2013.

Neuanmeldung: Ein Motorradversicherungsvergleich hilft bei der Tarifwahl

Motorradversicherung

Legen Sie sich ein neues oder ein gebrauchtes Motorrad zu, müssen Sie grundsätzlich auch eine entsprechende Motorradversicherung abschließen. Angebote gibt es dabei zur Genüge; Sie müssen sich nur für die richtige Variante entscheiden. Maßgeblich erleichtern können Sie sich Ihre diesbezügliche Entscheidung, wenn Sie einen seriösen Motorradversicherungsvergleich durchführen. Binnen kürzester Zeit haben Sie dabei in der Regel entsprechende Daten rund um Leistungen, Beitrag oder auch Kündigungsfristen vorliegen. Anschließend können Sie dann ganz in Ruhe die jeweiligen Konditionen detailliert miteinander vergleichen. Um die gebotene Auswahl der Versicherungen bzw. Tarife ihren Bedürfnissen entsprechend einzugrenzen, sollten Sie vorab die für Sie wichtigen Kriterien benennen. In erster Linie geht es dabei um die Frage, welche Versicherungsform für Sie überhaupt in Frage kommt. Der Abschluss einer Haftpflichtversicherung für Ihr Motorrad ist gesetzlich vorgeschrieben. Möchten Sie aber zusätzlichen Versicherungsschutz, stehen Ihnen die freiwilligen Varianten Vollkasko und Teilkasko zur Verfügung.

Motorradversicherung wechseln: Bis zu 700 Euro sparen

Besitzen Sie bereits ein Motorrad, sollten Sie Ihre Motorradversicherung mit den vereinbarten Konditionen sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis stets im Auge haben. Analog zur Autoversicherung sollten Sie nämlich auch als Motorradfahrer ihre Motorradversicherung – einmal im Jahr – detailliert überprüfen. Mit einem Wechsel können Sie mitunter einen dreistelligen Betrag einsparen. Fahren Sie beispielsweise eine Maschine mit über 125 ccm Hubraum, können Sie bei einem Versicherungswechsel häufig über 100 Euro sparen; in der Spitze sind teilweise sogar Einsparungen bis zu 700 Euro möglich. Bei Klein- und Leichtkrafträdern lassen sich immerhin Einsparpotentiale im zweistelligen Bereich realisieren. Die jeweilige Ersparnis können Sie mit einem Motorradversicherungsvergleich jederzeit ganz schnell und unkompliziert identifizieren.

Motorradversicherung kündigen: Auf den Stichtag kommt es an

Motorrad auf der Straße
Allerdings müssen Sie dabei einige Besonderheiten beachten. So ist zum Beispiel der Wechselzeitpunkt beim Motorrad – anders als bei der Kfz-Versicherung keineswegs einheitlich. Bei einer Vielzahl von Tarifen ist der Stichtag zwar ebenfalls auf den 30. November terminiert, bei einigen anderen Policen hingegen können Sie Ihren Vertrag entweder zu Beginn oder sogar erst zum Ende der jeweiligen Saison kündigen. Einige Versicherungen ermöglichen es auch, dass Sie – im Hinblick auf die so bezeichnete Hauptfälligkeit – mit einer Frist von einem Monat kündigen. Zudem sollten Sie explizit die Prämien- und Leistungsunterschiede zwischen einer Haftpflichtversicherung, Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung berücksichtigen. Ein Online-Motorradversicherungsvergleich hilft Ihnen bei der Auswahl günstiger Konditionen und einer auf Ihren Bedarf zugeschnittenen Motorradversicherung.

Motorradversicherung mit Teilkasko: Versicherungsschutz bei Diebstahl und Wildunfällen

Egal ob Neuanmeldung oder Versicherungswechsel: Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Haftpflichtversicherung haben Sie – genau wie auch bei einer Autoversicherung – die Möglichkeit, Ihren persönlichen Versicherungsschutz mittels einer freiwilligen Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung zu erweitern. Die Teilkaskoversicherung kann für Sie aus dem Grund interessant sein, da sie einen etwaigen Diebstahl des Motorrads oder auch einzelner Teile abdeckt; zudem bietet Ihnen eine Motorradversicherung dieser Art auch Schutz gegen Wildschäden und kommt für Steinschlagschäden an Verglasungen und Schäden durch Feuer und Sturm auf. Schutz gegen Wildunfälle ist gerade dann wichtig, wenn Sie öfter abseits der Großstädte und Autobahnen unterwegs sind. Laut ADAC besteht besonders im Herbst mit seiner frühen Dämmerung erhöhte Wildunfall-Gefahr. Statistisch gesehen kommt es aber auch im Juni und Juli zu vergleichsweise vielen Wildunfällen, da in diese beiden Monate die Paarungszeit fällt.

Während Kollisionen zwischen einem Auto und zum Beispiel einem Reh für das Wildtier fast immer tödlich enden und der Autofahrer in der Regel nur Blechschäden an seinem Fahrzeug zu beklagen hat, trägt ein Motorradfahrer häufig selbst schwerwiegende Blessuren in Folge von Wildunfällen davon.

Teilkasko

Windunfall mit Wildschwein
Alle Informationen rund um die Teilkaskoversicherung für Ihr Auto!

Teilkasko
Motorradversicherungsvergleich: Mehr Transparenz bei Teilkaskoversicherungen
Dies liegt in erster Linie daran, dass Motorradfahrer keinen schützenden Blechmantel zur Verfügung haben. Stattdessen steigt bei entsprechenden Ausweich- und Bremsmanövern die Sturz- und Unfallgefahr. Mit einer Motorradversicherung mit Teilkasko können Sie Ihren durch einen Wildunfall entstandenen finanziellen Schaden minimieren. In Anbetracht der Tatsache, dass pro Jahr durch Unfälle mit Wildtieren Schäden von einer halben Milliarde Euro entstehen, ist eine finanzielle Absicherung mittels Teilkaskoversicherung in vielen Fällen eine gute Entscheidung. Allerdings gibt es hier mitunter erhebliche Unterschiede im Hinblick auf die Beiträge bzw. Prämien. Ein entsprechender Motorradversicherungsvergleich über TopTarif präsentiert Ihnen die unterschiedlichen Leistungen und Konditionen der Versicherungsgesellschaften in vollumfänglich transparenter Form. Auf diesem Wege finden Sie eine Motorradversicherung mit Teilkasko, die zu Ihren Bedürfnissen und auch zu Ihrem Budget passt.

Motorradversicherung mit Vollkaskoschutz bietet umfassenden Rundum-Schutz

Sollten Sie dagegen ein „Rundum-sorglos-Schutzpaket“ bevorzugen, ist eine Motorradversicherung mit Vollkasko empfehlenswert. Bei dieser werden auch selbstverursachte Schäden an Ihrem Motorrad finanziell abgedeckt. Allerdings ist eine Motorradversicherung dieser Art gegenüber der Teilkaskoversicherung und der Haftpflichtversicherung in der Regel weitaus kostspieliger. Daher sollten Sie eine Vollkasko-Versicherung vorzugsweise dann abschließen, wenn Sie eine neue und teure Maschine (Harley etc.), eine Sonderanfertigung (Custom Bike), ein limitiertes Sondermodell oder einen Oldtimer fahren. Neben den von Ihnen oder einem anderen berechtigten Motorradfahrer verursachten Schäden deckt eine Vollkaskoversicherung auch Vandalismus, zum Beispiel in Form von zerstörten Leuchten, einer zerschnittenen Sitzbank oder Lackkratzern, umfassend ab. Darüber hinaus greift eine Motorradversicherung mit Vollkasko zum Beispiel auch bei Schäden durch von Dritten verursachte Parkrempler mit anschließender Unfallflucht. Allerdings müssen Sie sich bei dem letztgenannten Fall auf eine lange Wartezeit einstellen, bevor Ihnen die entsprechenden Versicherungsleistungen zu Gute kommen.Quelle

Veröffentlicht inAuto

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.